Das Forum Grüne Vernunft


FGV Online Petition

Rettet die Kinder! Jetzt unterzeichnen!


Gentechnik ist Alltag

Hier erfahren Sie mehr über unsere Aktivitäten.


Über uns

Das Forum Grüne Vernunft
Ist eine Initiative von Privatpersonen, die offensiv über die Grüne Gentechnik informieren will. Unser Ziel ist es, ...


Mitmachen

Wir wollen mithelfen, dass die Chancen dieser Technologie auch in Deutschland genutzt werden können. Auch sie können mithelfen. Machen Sie mit bei unserem offensiven Netzwerk „Aktiv für die Gentechnik“.

Spenden

Hier haben Sie die Möglichkeit, uns mit einer Spende zu unterstützen.

Prof. Don Huber kritisiert Einsatz von Glyphosat

Originalmeldung von ASPM Medien | Thorsten Schmitt, News for Press | Baar (Schweiz)
Original-URL: http://www.news4press.com/Prof-Don-Huber-Erhoehte-Unfruchtbarkeitsraten-und-spontane-Fehlgeburten-dank-gruener-Gentechnik-und-GlyphosatN_628994.html
Einer der Vorträge von Prof. Huber liegt als Video vor. Grüne und Linkspartei hatten dieses Thema 2011 durch Kleine Anfragen im Bundestag und in den Landtagen aufgeworfen. Es liegen dazu umfassende Stellungnahmen von Bundesregierung und Landesregierungen vor.
Nach der umfassenden Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Grünen "Risikobewertung und Zulassung des Herbizid-Wirkstoffs Glyphosat" (http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/071/1707168.pdf) dreht sich die aktuelle Diskussion im Deutschen Bundestag um einen Antrag von Bündnis 90/Die Grünen, der fordert, die Zulassung von Glyphosat auszusetzen (http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/079/1707982.pdf). Diese Diskussion hat Jan Eisel in der Zeitschrift "Das Parlament" kurz zusammengefasst: http://www.bundestag.de/dasparlament/2011/51-52/WirtschaftFinanzen/37121...

Manchen Bundestagsabgeordneten erreicht zum Thema eine Frage via Abgeordnetenwatch http://www.abgeordnetenwatch.de/thomas_strobl-575-37993--f319744.html (siehe 22.12.2011)

In verschiedenen Landtagen wurde Glyphosat 2011 zum Thema gemacht; dazu drei Beispiele:
1. Die aktuelle Diskussion im Landtag von Schleswig-Holstein lässt sich mit Hilfe der Infoseite des Landesministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume nachvollziehen http://www.schleswig-holstein.de/MLUR/DE/Allgemeines/13_Glyphosat/Glypho.... Zu ergänzen wäre dazu noch die Diskussion im zuständigen Umwelt- und Agrarausschuss http://www.landtag.ltsh.de/export/sites/landtagsh/infothek/wahl17/aussch... (S. 11).

2. Im Landtag von Nordrhein-Westfalen haben die Grünen das Thema aufgeworfen. Die Landesregierung hat dazu Bericht erstattet, der Ausschuss für Klimaschutz, Umwelt, Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz darüber beraten https://docs.google.com/viewer?a=v&q=cache:0YpiqCO6aVAJ:www.landtag.nrw....
(siehe S. 26). Das Thema steht Mitte 2012 wieder auf der Agenda des Ausschusses.

3. Im Landtag von Niedersachsen hat die Fraktion Die Linke den Einsatz von Glyphosat problematisiert: In der Antwort der der niedersächsischen Landesregierung auf die Kleine Anfrage http://www.linksfraktion-niedersachsen.de/uploads/media/16-4009.pdf wird der Sachstand wie folgt zusammengefasst:
"Glyphosat und sein Metabolit AMPA gehören zu den am umfassendsten untersuchten Pflanzenschutzmittelwirkstoffen und haben nach Auskunft des Bundesinstitutes für Risikobewertung weder kanzerogene, mutagene oder teratogene Wirkungen gezeigt. Es ist von geringer akuter Toxizität auszugehen. Zurzeit findet eine erneute Bewertung des Wirkstoffs Glyphosat auf EU-Ebene statt. Das Prüfergebnis wird bei der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln in Deutschland berücksichtigt."