Das Forum Grüne Vernunft


FGV Online Petition

Rettet die Kinder! Jetzt unterzeichnen!


Gentechnik ist Alltag

Hier erfahren Sie mehr über unsere Aktivitäten.


Über uns

Das Forum Grüne Vernunft
Ist eine Initiative von Privatpersonen, die offensiv über die Grüne Gentechnik informieren will. Unser Ziel ist es, ...


Mitmachen

Wir wollen mithelfen, dass die Chancen dieser Technologie auch in Deutschland genutzt werden können. Auch sie können mithelfen. Machen Sie mit bei unserem offensiven Netzwerk „Aktiv für die Gentechnik“.

Spenden

Hier haben Sie die Möglichkeit, uns mit einer Spende zu unterstützen.

Forschungsförderung des Bundes für die Grüne Gentechnik

Originalmeldung von Bundesregierung antwortet auf eine Kleine Anfrage von Abgeordneten der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Deutscher Bundestag
Original-URL: http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/143/1714350.pdf
Antworten der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen
In "heute im bundestag (hib) No 391" wird die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen wie folgt zusammengefasst:
"Projekte zur Entwicklung von gentechnisch veränderten Pflanzen und Nutztieren werden vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz nicht gefördert. "Aktivitäten im Zusammenhang mit gentechnischen Arbeiten sind auf sicherheitsrelevante Fragestellungen ausgerichtet", schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort "Forschungsförderung des Bundes für die Agrogentechnik" (
17/14350). Eine detaillierte Auflistung sowie eine eindeutige und trennscharfe Kalkulation sei aufgrund von Abgrenzungsfragen nicht möglich. Im Bundeslandwirtschaftsministerium gäbe es seit 2005 in etwa 75 Projekten einen Bezug zur Forschung beziehungsweise Sicherheitsforschung im Zusammenhang mit gentechnisch veränderten Organismen.

Die Grünen hatten in ihrer Kleinen Anfrage (17/13984) nach den öffentlichen Ausgaben gefragt, um eine objektive Bewertung der Vor- und Nachteile der Agrogentechnik vornehmen zu können. (...) In ihrer Antwort schreibt die Bundesregierung, dass das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in der Pflanzenforschung einen methodenoffenen Ansatz fördere. Damit verfolge das BMBF das Ziel, den bestmöglichen Forschungsansatz zur Lösung dieser auch gesellschaftlich relevanten Fragestellung zu erhalten. Dementsprechend seien die Förderbekanntmachungen technologieoffen gestaltet. Projekte, die gentechnisch veränderte Pflanze nutzen, fänden sich in verschiedenen Förderinitiativen. Eindeutige und trennscharfe Angaben zur Höhe der Förderung seien aufgrund vielfältiger Abgrenzungsfragen nicht möglich, schreibt die Bundesregierung. Das BMBF fördere keine Projekte, in denen gentechnisch veränderte Nutztiere entwickelt werden. Zur Entwicklung neuer Therapie- und Präventionsverfahren in der Gesundheitsforschung würden Tiermodelle eingesetzt. Dabei kämen auch gentechnisch veränderte Tierlinien zum Einsatz. Eindeutige und trennscharfe Angaben zur Höhe der Förderung der Entwicklung gentechnisch veränderter Tierlinien in den Projekten seien aber aufgrund vielfältiger Abgrenzungsfragen auch hier nicht möglich.

(…)