Das Forum Grüne Vernunft


FGV Online Petition

Rettet die Kinder! Jetzt unterzeichnen!


Gentechnik ist Alltag

Hier erfahren Sie mehr über unsere Aktivitäten.


Über uns

Das Forum Grüne Vernunft
Ist eine Initiative von Privatpersonen, die offensiv über die Grüne Gentechnik informieren will. Unser Ziel ist es, ...


Mitmachen

Wir wollen mithelfen, dass die Chancen dieser Technologie auch in Deutschland genutzt werden können. Auch sie können mithelfen. Machen Sie mit bei unserem offensiven Netzwerk „Aktiv für die Gentechnik“.

Spenden

Hier haben Sie die Möglichkeit, uns mit einer Spende zu unterstützen.

12. InnoPlanta Forum: Grüne Gentechnik – siegt die Vernunft ?

Originalmeldung von Dr. Uwe Schrader, InnoPlanta e.V.
Original-URL: http://www.innoplanta.com
Spannende Vorträge und Diskussionen, diesmal in Berlin - InnoPlanta-Preise 2013 an Dr. Gerd Held und Prof. Dr. Christian Kummer vergeben
Berlin, den 12.09.2013: Das 12. InnoPlanta Forum fand in der Vertretung des Landes Sachsen-Anhalt beim Bund in Berlin-Mitte statt und führte über 100 Wissenschaftler, Unternehmer, Politiker, Landwirte und Interessierte aus dem Inu- nd Ausland zusammen.
„Grüne Gentechnik – siegt die Vernunft? war das Motto der diesjährigen Veranstaltung. Es thematisierte die Herausforderungen, die sich aus einer wachsenden Bevölkerung für die Landwirtschaft ergeben. Das Forum beschäftigte sich intensiv mit den konkreten Beiträgen, die die Grüne Biotechnologie für eine nachhaltige Landwirtschaft und die Sicherung der Welternährung leisten kann. In den Vorträgen wurde zudem auf die vielen Vorurteile aufmerksam gemacht, gegen die die Grüne Biotechnologie hierzulande ankämpfen muss und die dazu geführt haben, dass Wirtschaft und Wissenschaft in andere Länder abwandern.
In seiner Begrüßungsrede mahnte der Vorsitzende des InnoPlanta e.V., Karl Friedrich Kaufmann, an, dass in Anbetracht der nach wie vor vielen Millionen hungernden Menschen ein Überdenken der wohlstandsgeprägten Handlungsweisen der Mitteleuropäer geboten sei. „Mit einer romantisierend-rückwärtsgewandten Vorstellung von Landwirtschaft sind die Herausforderungen der Zukunft nicht zu leisten und Europa darf nicht auf Kosten der Entwicklungs- und Schwellenländer leben. Der Anbau von Biotech-Pflanzen ist zukunftsweisend und eine Chance für eine moderne und nachhaltige Landwirtschaft. Von den 17 Mio Landwirten, die weltweit BioTech-Pflanze anbauen, leben 15 Mio als kleine und ressourcenarme Bauern in Entwicklungsländern. Die sind nicht dumm, sondern haben sich von den Vorteilen der BioTech-Pflanzen überzeugt, vom höheren Ertrag und verminderten Pestizideinsatz“, sagte Kaufmann.

Prof. Dr. Bernd Müller-Röber von der Universität Potsdam berichtete über die neuesten Entwicklungen und Perspektiven der Pflanzenbiotechnologie. Trocken- und salztoleranten Nutzpflanzen, der derzeit in der Entwicklung und Erprobung sind, werden künftig helfen, auch auf landwirtschaftlichen Grenzstandorten gute Ernten zu erzielen. Die Rolle, die die Grüne Gentechnik bei der nachhaltigen Sicherung der
Welternährung spielen kann, zeigte Prof. Dr. Harald von Witzke, Humboldt Universität Berlin, eindrucksvoll auf. Er unterstrich die Notwendigkeit einer Verdoppelung der Agrarproduktion bis 2050, die ohne die Grüne Biotechnologie nicht zu leisten sein wird.

Der Präsident des Thüringer Bauernverbandes e.V., Helmut Gumpert, ging in seinem Vortrag auf die Rolle der modernen Pflanzenzüchtung für die Landwirtschaft ein. Jörg Hartmann, Unternehmensleitung S.G.L. GmbH und praktizierender Landwirt, positionierte sich zu Biotech-Pflanzen aus der Sicht eines Saatgut- und Landwirtschaftsunternehmens. Er mahnte eine gemeinsame Kommunikation von Wissenschaft, Bildung und Landwirtschaft zum Verbraucher an und unterstrich, dass eine pauschale Ablehnung der Biotech-Pflanzen völlig unbegründet und unverantwortlich ist.

Graham Brookes, GBC Ltd & PG Economics Ltd, UK, berichtete in seinem Vortrag über die globalen ökonomischen und Umwelt-Wirkung von Biotech-Pflanzen im Zeitraum 1996-2011. Er führte mit konkreten Daten aus, dass Biotech-Pflanzen wichtige Beiträge zur Steigerung der Weltproduktion von Sojabohnen, Mais, Raps und Baumwolle geleistet haben. So ist ein Umsatzplus beim Betriebseinkommen von 98,1 Mrd. USD sowie eine Reduzierung von 474 Mio. kg PSM und 18,3% der Umweltbelastung durch Pflanzenschutzmittel seit 1996 zu verzeichnen.

Den InnoPlanta-Preis 2013 für eine objektive Berichterstattung zur Grünen Gentechnik erhielt der freie Journalist Dr. Gerd Held, Berlin, für seinen WELT-Artikel "Wir brauchen Gentechnik statt Lebensmittelromantik“ (24.03.2013) und der Biologe und Philosoph Prof. Dr. Christian Kummer, München, für seinen Beitrag „Pflanzenwürde. Zu einem Scheinargument in der Gentechnik-Debatte“ (Jan 2013).

Den Festvortrag zur Preisverleihung hielt der Redakteur und Autor Ulli Kulke.

Die Präsentationen/Reden des 12. InnoPlanta-Forums werden demnächst auf der Internet-Seite www.innoplanta.com zur Verfügung stehen.

Kontakt: InnoPlanta e.V.
Karl-Friedrich Kaufmann, Dr. Uwe Schrader
OT Gatersleben, Am Schwabeplan 1b , 06466 Stadt Seeland
Tel: (039482) 791 70, Fax: (039482) 791 72
E-Mail: info@innoplanta.com, www.innoplanta.de